Kategorien &
Plattformen

Firmung 2022

Firmung 2022
Firmung 2022
© Benedikt Wach

JA sagen zu Gott - Auf dem Weg zum Erwachsen-Werden

In unserer Pfarrei wird in jedem Jahr das Sakrament der Firmung gespendet. Dazu werden jeweils die Jugendlichen eines Jahrgangs angeschrieben, die zum Zeitpunkt der Firmung 16 Jahre alt sein sollen. Im Jahr 2022 sind das die Jugendlichen des Jahrgangs vom 1. August 2005 bis 31. Juli 2006.

Wer innerhalb dieses Zeitraums Geburtstag hat und auf dem Gebiet der Pfarrei wohnt, muss sich nicht wegen der Anmeldung beim Pfarrbüro melden, er wird von uns angeschrieben. Ausnahme: Wer keinen Brief erhalten hat, aber in seinem Bekanntenkreis hört, dass die Briefe schon versandt worden sind, möge sich mit uns in Verbindung setzen. Manchmal fehlen uns die entsprechenden Daten.

Wer nicht auf dem Gebiet der Pfarrei wohnt, aber zum Beispiel hier mit seinen Schulkameraden zur Firmung gehen will, muss sich ebenfalls mit uns direkt in Verbindung setzen. Dasselbe gilt, wenn ein im Vorjahr nicht besuchter Kurs nachgeholt werden soll. Die Anmeldung von Jüngeren wird im Regelfall nur angenommen, wenn diese ebenfalls die 10. Klasse besuchen. Die Kursinhalte sind so geplant, dass sie ein gewisses Alter voraussetzen.

Im Jahr 2022 wird die Firmung in Gottesdiensten am 2. und 3. Juli gespendet. Die Teilnahme am Firmkurs ist Voraussetzung für die Spendung. Wie viele Gottesdienste es geben wird und zu welcher Uhrzeit sie gefeiert werden, steht noch nicht fest. Dies richtet sich sowohl nach der Anmeldezahl wie auch nach den dann geltenden Infektionsschutzbestimmungen.

Das Wort „Firmung“ kommt von „firmare“. Es bedeutet so viel wie „befestigen, bestärken, tauglich machen, zum Stehen bringen, Stehvermögen schenken“. Das Sakrament der Firmung möchte also den jungen Menschen in seinem christlichen Leben bestärken und ihm durch den Heiligen Geist Stehvermögen vermitteln, damit er lernt, in diesem Leben zu sich selber zu stehen, einen Standpunkt zu finden und in dieser oft geistlosen Welt aus der Kraft des Heiligen Geistes zu leben.

Jeder Mensch hat seine eigene Gabe. Was meine persönliche Gabe ist, das erkenne ich, wenn ich meine Lebensgeschichte anschaue. Meine Schwächen können auch zu Gaben werden. Sie machen mich sensibel für andere Menschen. Meine Stärken können mir meine Gaben aufzeigen. Der eine kann gut zuhören, der andere übernimmt selbst die Initiative, der hat Ideen, ist kreativ, bringt etwas in Bewegung. Der andere trägt etwas durch, er ist treu, auf ihn kann man sich verlassen. Einer spricht Konflikte an, bis sie gelöst sind. Ein anderer ist fähig, die streitenden Parteien zu versöhnen und Gespaltenes zu verbinden.

Viele Menschen trauen sich nichts zu. Sie vergleichen sich mit anderen und haben den Eindruck, dass sie zu kurz gekommen sind, dass sie nichts beizutragen haben zur Gemeinschaft und zum Wohl dieser Welt. Sich in der Firmung zu vergewissern bedeutet, dass wir in uns hineinhören, um zu erkennen, welche Gaben uns der Geist geschenkt hat.“

aus Pater Anselm Grün,
(Die Firmung – Verantwortung und Kraft, 2000)

Benedikt Wach
Kaplan - Maria Himmelfahrt im Taunus
Georg-Pingler-Str. 2661462Königstein
Tel.:06174 - 25 50 516
Fax.:06174 - 25 50 525
Johann Maria Weckler
Pastoralreferent - Maria Himmelfahrt im Taunus
Georg-Pingler-Straße 2661462Königstein im Taunus
Tel.:06174 - 2550517
Fax.:06174 - 2550525
Antje Thull
Verwaltungsteam - Maria Himmelfahrt im Taunus
Georg-Pingler-Str. 2661462Königstein
Tel.:06174 25505-13

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz